Preisträger der Journalistenpreise 2014

Der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Preis zum Thema wirtschaftliche Bildung ging mit einem Gesamtpreisgeld von 12.000 Euro an die Medienwerkstatt Franken für die drei TV-Reportagen „Pizza International“, „Neue Bauern, altes Dorf“ sowie „Großmarkt der Betriebsamkeit“.

Den Hermann-Schulze-Delitzsch-Preis für Verbraucherschutz mit einem Preisgeld von 8.000 Euro hat Susanne Schäfer gewonnen. Sie erhält die Auszeichnung für ihre Zeit-Titelstrecke „Alles unverträglich? Millionen Deutsche glauben, Brot, Milch oder Obst machten sie krank“.

Susanne Schäfer: "Alles unverträglich?"

Susanne Schäfer, "Alles unverträglich", Die Zeit vom 21. November 2013

"Die Zeit" vom 21. November 2013

Die Autorin beschäftigte sich mit der Angst der Menschen vor der Unverträglichkeit von Grundnahrungsmitteln. Sie setzte sich kritisch mit der Frage auseinander, ob diese nur eingebildet oder zum Vorteil der Produzenten sind. Damit erschloss sie das Thema frühzeitig für einen breiten Leserkreis.

mehr

Winfried Schuhmann, Gerd Vanselow: "Neue Bauern, altes Dorf"

Franken Fernsehen vom 7. Juli 2013

Die Autoren richten das Kameraauge auf Vorderhaslach auf der Hersbrucker Alb. Das Dorf hat sich dank des Unternehmergeists und der Eigeninitiative der Einwohner neu erfunden.

Robert H. Schumann, Günther Wittmann "Großmarkt der Betriebsamkeit"

Franken Fernsehen vom 11. August 2013

Der Beitrag zeigt das geschäftige Treiben auf dem Großmarkt Nürnberg in der Leyher Straße. Einen Tag lang begleiteten die Reporter die Menschen, die dort arbeiten: Sie alle sind Zeugen des Wandels der Zeit.

Robert H. Schumann, Günther Wittmann: "Pizza International"

Franken Fernsehen vom 15. Dezember 2013

Die beiden Journalisten fingen mit der Kamera ein, wie Zuwanderer als Pizzalieferunternehmer in Nürnberg Fuß im Berufsleben fassen.