Agrarimpulse 2016

Mehr Unternehmertum wagen

21.01.2016

Unternehmerisches Handeln wird in der modernen Landwirtschaft immer wichtiger. Das betonte Alexander Büchel, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), bei der Veranstaltung „Agrarimpulse 2016“ in Augsburg. Vor rund 900 Gästen erklärte er, wie der Agrarsektor damit auf veränderte Marktbedingungen reagieren kann.


Alexander Büchel, Vorstand des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), bei seiner Rede bei den Agrarimpulsen 2016.
In der modernen Landwirtschaft wird das Unternehmertum immer wichtiger, betonte GVB-Vorstand Alexander Büchel bei den „Agrarimpulsen 2016“ in Augsburg.


Die Landwirte stünden heutzutage vor Herausforderungen wie niedrigen Preisen für Agrarprodukte oder dem Importstopp aus Russland. Das mache es schwer, die Höfe profitabel zu bewirtschaften, sagte Büchel in seiner Ansprache. Zudem hätten sich in den vergangenen Jahren die Rahmenbedingungen stark verändert: Eineseits werden Produktmärkte dereguliert, wie bei der Milchquote deutlich wurde. „An die Stelle des Staates sind vermehrt die Gesetze der Marktwirtschaft getreten“, so der GVB-Vorstand. Andererseits gebe es immer umfangreichere Standards für Umwelt-, Verbraucher- oder Tierschutz. Damit werde das Handlungsfeld in der Landwirtschaft neu abgesteckt.

Um auf dieses veränderte Umfeld zu reagieren, sollten sich Landwirte verstärkt als Unternehmer sehen und auch so handeln, erklärte Büchel. „Mehr Unternehmertum ist die beste Antwort auf dieses Umfeld“. Auch wenn die Umstände widrig seien, könnten Landwirte auf eine veränderte Nachfragesituation reagieren. Als Beispiel nannte der GVB-Vorstand das zunehmende Interesse von Verbrauchern an Lebensmitteln aus der Region.

Büchel machte zudem deutlich, wie Landwirte von einer Mitgliedschaft in Genossenschaften profitieren können. Durch gemeinschaftliches Handeln, beispielsweise im Ein- oder Verkauf ihrer Erzeugnisse, lassen sich Ertragschancen entlang der gesamten Wertschöpfungskette nutzen. Hinzu kommen die Volksbanken und Raiffeisenbanken als wichtigster Partner der bayerischen Agrarwirtschaft: Mit einem Marktanteil von mehr als 60 Prozent im Kreditgeschäft sind sie der bedeutendste Finanzierer.

Neben Büchel sprachen bei den diesjährigen Agrarimpulsen Referenten über Fachthemen wie Regulierungsanforderungen und die Entwicklung an den Getreidemärkten. Klaus-Dieter Schumacher, General Manager Agricultural Markets bei der BayWa AG, beleuchtete die aktuellen Entwicklungen auf den internationalen Getreidemärkten. Christian Bickert, stellvertretender Chefredakteur der DLG Mitteilungen, befasste sich in seinem Vortrag mit den Grenzen bei Düngung, Pflanzenschutz und Stallbau. Mit dem Thema „Markt, Politik, Unternehmer im Fokus der Betriebsentwicklung“ setzte sich schließlich Friedrich Stute auseinander, Landwirt und Unternehmensberater bei der BB Göttingen GmbH.


Weitere Informationen

Pressemitteilung des GVB: Erfolgreiche Landwirtschaft braucht Unternehmertum