Agrarkredite

Mehr Darlehen für Bayerns Landwirte

29.12.2014

Bayerns Landwirte können sich auf die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Freistaat verlassen: Das an den Agrarsektor ausgegebene Kreditvolumen legt weiter zu - trotz des teilweise schwierigen Marktumfeldes.


Insgesamt haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Bayern zum Ende des dritten Quartals 2014 Kredite in Höhe von 5,5 Milliarden Euro an die Landwirte im Freistaat ausgegeben. Damit bleiben die Genossenschaftsbanken weiterhin mit deutlichem Abstand der wichtigste Finanzierungspartner der Landwirtschaft im Freistaat. Ihren Marktanteil im Kreditgeschäft erhöhten sie in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres leicht um 0,6 Prozentpunkte auf 64,0 Prozent. Das geht aus aktuellen Zahlen der Deutschen Bundesbank hervor.

„Bayerns Bauern können sich auf uns verlassen. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken stehen der Landwirtschaft im Freistaat auch weiterhin als zuverlässiger Kreditgeber zur Seite", kommentiert Stephan Götzl die Bundesbank-Statistik. Der GVB-Präsident betont, dass dies auch für die momentan „herausfordernden Zeiten" gilt. Er bezieht sich dabei auf die Ukraine-Krise und den damit verbundenen russischen Importstopp von einigen Agrarerzeugnissen. Dieser betrifft teilweise auch Bayerns Bauern.

Götzl weiter: „Die Kreditgenossenschaften setzen auf langfristige Kundenbeziehungen. Wir kalkulieren ein, dass es Wirtschaftszyklen mit Höhen und Tiefen gibt. Darauf vertrauen unsere Kunden."
´