Albert Griebl löst Claudius Seidl als niederbayerischer Bezirkspräsident ab

01.02.2018


Albert Griebl, Franz Penker und Claudius Seidl (v. li.)

Stabübergabe im genossenschaftlichen Bezirksverband Niederbayern: Claudius Seidl hat wie geplant zum 31. Januar seine Ämter als Bezirkspräsident und Verbandsratsmitglied des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB) niedergelegt und sich in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge in beiden Ämtern tritt Albert Griebl, Vorstandssprecher der VR-Bank Rottal-Inn, an.

Seidl führte den Bezirksverband fast fünf Jahre als Präsident an. Er war bis zu seinem Ausscheiden Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Rottal-Inn. Den Übergang an der Spitze des Bezirksverbands hatte die Mitgliederversammlung bereits bei der Wahl im vergangenen Jahr beschlossen. Damals wurde Griebl einstimmig als Seidls Nachfolger bestimmt. Er vertritt die kommenden drei Jahre ehrenamtlich die Interessen von rund 100 genossenschaftlichen Unternehmen in Niederbayern, darunter 37 Volksbanken und Raiffeisenbanken. Die VR-Bank Rottal-Inn ist mit einer Bilanzsumme von rund 3,1 Mrd. Euro in diesem Kreis die größte Kreditgenossenschaft.

Albert Griebl begann seine Ausbildung zum Bankkaufmann 1983 bei der Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal. 1987 wechselte er zur damaligen Raiffeisenbank Pfarrkirchen-Eggenfelden, wo er sich für die Geschäftsleitung der VR-Bank Rottal-Inn qualifizierte, in deren Vorstand er 2007 berufen wurde. Seither ist Griebl auch Mitglied in verschiedenen Gremien der genossenschaftlichen FinanzGruppe.