Archive der Genossenschaften

04.11.2013

Forschungsprojekt des Historischen Vereins bayerischer Genossenschaften zur langfristigen Erhaltung historischer Überlieferungen


Der Historische Verein hat seine Mitglieder aufgerufen, an einem Forschungsprojekt zur langfristigen Erhaltung der historischen Überlieferungen teilzunehmen. Das Forschungsprojekt „Historische Dokumentation ins Licht bringen – genossenschaftliche Tradition bewahren“ steht im Einklang mit den Aufgaben des Historischen Vereins und stellt  die Förderung der Forschungsarbeit und die Erarbeitung sowie Vermittlung der Geschichte der bayerischen Genossenschaften in den Vordergrund.

Die Genossenschaften haben das wirtschaftliche und soziale Bild Bayerns entschieden mitgeprägt. Die starke regionale Verankerung hat dazu beigetragen, dass Millionen von Bürgern sich im genossenschaftlichen Sektor direkt engagiert haben, manchmal sogar über mehrere Generationen hinweg.
Dieses Erbe zu erforschen, zu bewahren und bekannt zu machen ist ein Hauptanliegen des Historischen Vereins bayerischer Genossenschaften.

Das Ziel der Kooperation zwischen dem Verein und seinen Mitglieder ist es, die historischen Archivbestände, die sich vor Ort befinden, zu dokumentieren und zu erfassen. Das Projekt sieht eine einheitliche digitale Erfassung der Dokumentation durch das Archivprogramm MidosaXML vor. Systematisierte historische Informationen werden in elektronischen Datenbanken verfügbar gemacht. Für die teilnehmenden Genossenschaften öffnet sich ein neuer Weg zu einer zeitgemäßen Nutzung der Dokumentation mit Anknüpfungspunkten für die Unternehmenskommunikation.

In der Vergangenheit hat sich der Historische Verein die Aufbewahrung von verlustgefährdeten Archivbeständen zur Aufgabe gemacht. Diese Bestände zeigen, wie vielfältig die historischen Überlieferungen sein können. Nicht nur die zu erwartenden Serien von Registern und Protokollen oder Dokumentationen zu laufenden Geschäften haben die Zeit überlebt. Vielmehr sind auch Bildmaterialien und kleine Gegenstände, die das veränderte Leben in den Regionen und Dörfern lebhaft darstellen, von großem Interesse. Hinzukommen in Vergessenheit geratene Werbemittel, die früher das Leitbild der Genossenschaften vermittelten.

Der Verein hat in den letzten Jahren den Informationsaustausch und die Archivberatungen durch viele Gespräche und Besuchen vor Ort intensiviert. Es ist zunehmend wichtiger geworden, die Genossenschaften die sich mit der eigenen Geschichte vertieft befassen wollen, auch bei der langfristigen Erhaltung der historischen Dokumentation zu begleiten. Mit dem aktuellen Projekt werden die örtlichen Ansprechpartner im Detail über Aufbewahrungsmaßnahmen aufmerksam gemacht und bei der Organisation eines eigenen historischen Archivs beraten. Somit wird die Expertise des Historischen Vereins an seine Mitglieder weitergegeben.

Es geht hier um die langfristige und fachgerechte Aufbewahrung der Archivalien vor Ort, was letztendlich die Sicherung der Tradition der einzelnen Genossenschaften bedeutet. Damit stärkt der Historische Verein das Verständnis für die Selbständigkeit und Dezentralität der Genossenschaften in Bayern. Neben dem konservatorischen Aspekt ist die Veröffentlichung der gesammelten Informationen für ein breiteres Publikum ein weiteres Ziel.

Der Historische Verein versteht sich als zentrales Informationszentrum für alle Genossenschaften im bayerischen Raum. Das Projekt wird in den Konzeptplan mit Mitteln des Historischen Vereins finanziert. Für die konkrete Umsetzung werden Spenden der teilnehmenden Genossenschaften eingesetzt.

Der Historische Verein setzt sich als Impulsgeber für eine Stärkung der Region durch eine historische und traditionsbewusste Profilbildung ein. Nur durch eine kollegiale und offene Zusammenarbeit mit den Mitgliedern unserer Organisation kann die langfristige Sicherung des Kulturerbes ermöglicht werden.