Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer zur Aktionswoche „Zu Hause daheim“

„Wohnen im Alter geht uns alle an“

10.05.2019

Vom 17. bis 23. Mai findet die Aktionswoche „Zu Hause daheim“ des Bayerischen Sozialministeriums statt. Interessierte können sich auf über 350 Veranstaltungen in ganz Bayern rund um selbstbestimmtes Wohnen im Alter informieren. Auch Genossenschaften sind mit von der Partie.

Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer erklärt zur Aktionswoche „Zu Hause daheim“, warum sie im sozialen Bereich auf Genossenschaften setzt. Foto: Eleana Hegerich

Zehn Tage lang stellen Initiativen und Organisationen ihre besten Projekte und Ideen rund um Wohn- und Unterstützungsangebote im Alter vor. Mit dabei sind auch bayerische Genossenschaften wie die Gemeinsam eG, eine Sozialgenossenschaft im Landkreis Regensburg.

„Ich möchte alle, die sich dafür interessieren, recht herzlich einladen, sich zu informieren und mitzudiskutieren“, sagt Staatsministerin Kerstin Schreyer im Interview mit „Profil – das bayerische Genossenschaftsblatt“. „Leider sind viele dieser interessanten Konzepte noch zu wenig bekannt“, meint Schreyer, „deshalb ist es wichtig, dass die Aktionswoche eine bayernweite Plattform dafür bietet“. Das Angebot reicht von Ausstellungen und Messen über Diskussionen und Workshops bis hin zu Vorträgen und Beratungen.

Im Interview betont Schreyer besonders die wichtige Rolle genossenschaftlicher Grundsätze: „Wir können an Sozialgenossenschaften sehr gut beobachten, wie erfolgreich die gegenseitige Unterstützung der Mitglieder mehr Unabhängigkeit und Sicherheit, aber auch neue soziale Kontakte in den Alltag älterer Menschen bringt“. Daher fördert das Ministerium auch deren Gründung im Rahmen der „Zukunftsinitiative Sozialgenossenschaften“. Denn diese Organisationsform böte einen verlässlichen und sicheren rechtlichen Rahmen in Verbindung mit Mitbestimmungsrechten und großem Gestaltungsfreiraum, so die Ministerin.