Bundesfinanzministerium will Finanzberater unter BaFin-Aufsicht stellen

25.07.2019

Forderung des GVB nach einheitlicher Aufsicht übernommen

Finanzberater sollen zukünftig durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert werden und nicht mehr – wie bisher – durch die Gewerbeämter. Ein entsprechendes Eckpunktpunktepapier des Bundesfinanzministeriums sieht vor, dass die Aufsicht bis 2021 auf die BaFin übergehen soll. Finanzberater werden damit von der gleichen Behörde beaufsichtigt wie Banken. Der GVB fordert diese Übertragung auf die BaFin seit vielen Jahren. Der Verband hat sich mit Nachdruck dafür eingesetzt, gleiche Beratungsdienstleistungen gleich zu regulieren und zu beaufsichtigen – unabhängig davon, ob die Beratung durch einen freien Finanz- oder einen Bankberater erfolgt. Die Regierungsparteien hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, die Finanzberater unter BaFin Aufsicht stellen zu wollen.