Burghofromantik und Rockmusik in Höchstadt

Genossenschaftsbrauerei veranstaltet Schlosshof-Festival

04.07.2019

Am 19. und 20. Juli findet in Höchstadt an der Aisch das Schlosshof-Festival statt. Veranstalter des Open Airs ist das genossenschaftliche Brauhaus Höchstadt/Aisch. Im Interview erzählt Genossenschaftsmitglied Thomas Ackermann, wie die Brauerei zu einem Mittelalter-Festival kam.

Herr Ackermann, was hat das Brauhaus Höchstadt im Jahr 2007 dazu bewegt, ein Festival ins Leben zu rufen?

Thomas Ackermann: Das war damals schon länger einer meinen größten Wünsche. Allerdings war das Risiko, das ich als Privatperson hätte tragen müssen, definitiv zu groß. So kamen wir auf die Idee, das Ganze mit unserem Brauhaus zu verknüpfen. Der Erfolg mit bis zu 2000 Besuchern zeigt: Wir haben alles richtig gemacht.


In den Abendstunden entfaltet das Schlosshof-Festival eine besonders intensive Stimmung.

Warum veranstaltet die Genossenschaft das Schlosshof-Festival bis heute?

Ackermann: Die komplette Organisation und alles andere drum herum macht mir extrem viel Spaß. Den braucht es auch, um es mit Leben zu füllen. Außerdem ist es für unser Brauhaus in Höchstadt gute Werbung. Es macht uns über die regionalen Grenzen hinaus bekannt. Und so ein schönes Schloss wie wir hier in Höchstadt hat schließlich nicht jeder.

Wie hat sich das Festival seit seinem Start verändert?

Ackermann: Als wir 2007 gestartet sind, hatten wir erst einmal eine steile Lernkurve und durften hier und da auch Lehrgeld bezahlen. Über die Jahre haben sich die Abläufe und Prozesse aber eingespielt. Generell kann man sagen, dass alles – von der Vorplanung über das Buchen der Bands bis hin zur Organisation des Campingplatzes – sehr professionell geworden ist.

Was macht den Reiz des Schlosshof-Festivals aus?

Ackermann: Wer einmal das alte Schloss mit seinen hohen Mauern gesehen und diese Burghofromantik gespürt hat, versteht den Reiz. Die verschiedenen Bands tragen natürlich auch zum richtigen Mittelaltergefühl bei. Es ist aber nicht nur die Musik, die unsere Veranstaltung besonders macht. Unser Mittelaltermarkt lädt auch zum Schlendern ein, denn hier gibt es für die Großen und Kleinen viel zu entdecken. Das macht unser Festival sehr familienfreundlich.

Thomas Ackermann beim Aufbau des Schlosshof-Festivals

Was war bisher Ihr persönliches Highlight des Festivals?

Ackermann: Ich hätte vorher nie gedacht, dass wir so große Bands wie „Schandmaul“ oder „Subway to Sally“ nach Höchstadt holen können. Diese dann hier im Schloss spielen zu sehen und zu hören, ist für mich jedes Jahr wieder etwas ganz Besonderes.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg!