Debatte über WIKR im Bundesrat

Bayern fordert Abbau von Kredithürden

14.10.2016

Bayerns Justizminister Winfried Bausback hat in der Debatte über das umstrittene Umsetzungsgesetz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie im Bundesrat Nachbesserungen gefordert.

„Wir müssen dafür sorgen, dass unnötige Hürden bei der Kreditvergabe an junge Familien und Senioren schleunigst beseitigt werden“, so Bausback laut einer Pressemitteilung des Justizministeriums. Der Freistaat unterstützt daher eine entsprechende Gesetzesinitiative aus Hessen und Baden-Württemberg, die die Länder in den Bundesrat eingebracht haben.

Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken begrüßen die Initiative und die Position der Staatsregierung. „Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie ist einiges schiefgelaufen. Solventen Verbrauchern dürfen altersgerechte und energetische Umbauten oder die Vermögensbildung mit Immobilien aber nicht unnötig erschwert werden“, erklärt GVB-Präsident Jürgen Gros. Die praxisferne Übererfüllung der Richtlinie gehöre zügig korrigiert, auch um Rechtssicherheit für Kreditnehmer und Kreditgeber herzustellen.