Den Nutzen von Heimatbanken für den ländlichen Raum erhalten.

28.03.2018


Die Genossenschaften feiern dieses Jahr den 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Raiffeisen steht wie kaum eine andere Persönlichkeit für die Verwurzelung von Banken im ländlichen Raum. Bis heute stellen sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken in den Dienst ihrer Heimatregionen – nicht nur als Anbieter von Finanzdienstleistungen, sondern auch als zuverlässige Steuerzahler. Allein die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken überweisen für das Jahr 2017 nach ersten Schätzungen mehr als 400 Mio. Euro an den Fiskus. Davon geht fast die Hälfte als Gewerbesteuern direkt an die Städte und Gemeinden. Das ist eine wichtige Quelle für die Finanzierung der flächendeckenden Daseinsvorsorge durch die Kommunen. Ihre Heimatregion stärken sie zusätzlich, indem sie Arbeitsplätze schaffen. Bayernweit stellen die Kreditgenossenschaften knapp 32.000 qualifizierte Jobs zur Verfügung, davon entfällt eine erhebliche Anzahl auf ländliche Regionen. Das stärkt die Kaufkraft. Darüber hinaus übernehmen die Volksbanken und Raiffeisenbanken gesellschaftliche Verantwortung in Form von finanziellem und tatkräftigem Engagement für soziale Einrichtungen, Sportvereine und Kulturveranstaltungen.

Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken wollen ihre Erfolgsgeschichte als Heimatbanken fortschreiben. Dazu passen sie ihre Vertriebskanäle an die veränderten Kundenbedürfnisse an. Zunehmend mehr Bankkunden wollen neben dem Besuch in einer der weit über 2000 Geschäftsstellen im Freistaat auch digital mit ihrer Bank interagieren. Daher stecken die bayerischen Genossenschaftsbanken pro Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag in den Ausbau ihrer Vertriebswege. Rund ein Viertel der Investitionen entfällt auf digitale Kanäle. So wird die flächendeckende Versorgung mit Finanzdienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen im Freistaat auch künftig sichergestellt. Damit die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken weiterhin ihrer zentralen Rolle im regionalen Wirtschaftssystem gerecht werden können, muss die Landespolitik daran arbeiten, den Freistaat auch künftig als Lebensraum und Wirtschaftsstandort attraktiv zu gestalten. Dafür ist zweierlei zu tun: Erstens gilt es, die vorhandenen Stärken, die zum wirtschaftlichen Erfolg beitragen, zu bewahren. Zweitens muss die Landespolitik Antworten auf aktuelle Herausforderungen finden, um die Grundlage für künftigen Wohlstand zu schaffen. Der GVB hat in zehn Punkten seine Empfehlungen und Erwartungen an die Landespolitik formuliert.