DRV-Präsident Manfred Nüssel verabschiedet

Bundeskanzlerin unterstreicht Erfolg der Genossenschaften

30.06.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der Verabschiedung von Manfred Nüssel, dem langjährigen Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), die Bedeutung von Genossenschaften hervorgehoben.

Der neue DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp, Bundeskanzlerin Angela Merkel, DRV-Ehrenpräsident Manfred Nüssel und Hauptgeschäftsführer Henning Ehlers
Von links: Der neue DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp, Bundeskanzlerin Angela Merkel, DRV-Ehrenpräsident Manfred Nüssel und Hauptgeschäftsführer Henning Ehlers.


„Die genossenschaftliche Idee überzeugt nicht nur hierzulande, sondern auch weltweit“, betonte sie bei der Veranstaltung, an der auch Jürgen Gros, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), teilnahm. Merkel verwies auf die rund 800 Millionen Genossenschaftsmitglieder in über 100 Ländern. Die Genossenschaftsidee habe auch die UNESCO überzeugt, die diese Ende 2016 in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufnahm.

In Ihrer Rede würdigte Merkel das Wirken Nüssels, dessen Amtszeit am 30. Juni zu Ende ging: „Lieber Herr Nüssel, Sie haben sich in Ihrer Amtszeit für große Richtungsentscheidungen eingesetzt“, so Merkel. „Es kommt nicht von ungefähr, dass die genossenschaftlichen Unternehmen und der Raiffeisenverband das sind, was sie sind: Ernstzunehmende Größen auf den nationalen und internationalen Agrarmärkten sowie gefragte Gesprächspartner für die Politik auf allen Ebenen.“