Eigenkapital im Mittelstand stärken

16.09.2020

Bayerische Real- und Finanzwirtschaft legen gemeinsames Positionspapier vor

Gemeinsam mit Vertretern der bayerischen Finanz- und Realwirtschaft spricht sich der GVB für gezielte Maßnahmen aus, um die Eigenkapitalsituation des von der Corona-Krise getroffenen Mittelstands zu verbessern. Unterzeichnet haben die Forderungen die Industrie- und Handelskammer München Oberbayern, die Handwerkskammern in Bayern, der Bayerische Bankenverband sowie der Sparkassenverband Bayern. Durch die Corona-Pandemie mussten viele Unternehmen Umsatzeinbußen hinnehmen. Die Folge: Rund ein Drittel der Unternehmen klagen über einen Rückgang im Eigenkapital. Durch die Verschlechterung der Eigenkapitalsituation sinkt die Bonität der Unternehmen, die Kreditfinanzierung wird erschwert und der wirtschaftliche Aufschwung verliert an Fahrt. Bund und Länder haben auf dieses Problem reagiert indem sie Unterstützungsleistungen für das Eigenkapital, wie den Bayern-Fonds aufsetzen. Allerdings zielen diese Maßnahmen auf größere Unternehmen. Für die Breite der mittelständischen Unternehmen gibt es keine passenden Instrumente zur Eigenkapitalstärkung. In einem Positionspapier fordern die Verbände daher unter anderem steuerliche Verbesserungen, damit Mittelständler ihre Eigenkapitalpositionen rasch wieder aufbauen können. Zudem wird die Auflage eines kreditnahen Produkts der Förderbanken vorgeschlagen, das Nachrang- bzw. Eigenmittelcharakter hat. Die Vorschläge sollen in laufende Beratungen bei der Bundesregierung eingespeist werden.

Link zum Positionspapier