Energievision eG

12.12.2013

Die Energievision eG aus Schrobenhausen verfolgt einen besonderen Auftrag.

Die neu gegründete Energievision eG ist auf den ersten Blick eine klassische Energiegenossenschaft: Sie betreibt zwei Photovoltaikanlagen in Ingolstadt und Donauwörth, eine weitere ist in Planung, ein vierter Standort in Aussicht. Und sie hat sich einem klaren Auftrag verschrieben: Dem verantwortlichen Umgang mit unserer Natur.

Eine der Dachanlagen der Energievision eG.

„Wir verstehen und als kirchennah und haben das auch explizit in unserer Satzung festgehalten“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Thomas Wienhardt, der im Hauptberuf Referent für Gemeindeentwicklung im Bistum Augsburg ist. „Als Christen geht es uns um einen verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung.“ Mit anderen Worten: Natur und Umwelt sollen nicht ausgebeutet werden, sondern schonend genutzt und bewahrt. Mit ihrem Engagement in erneuerbare Energien will die Genossenschaft dafür sorgen, dass die verheerenden Auswirkungen des Ölkonsums auf Entwicklungsländer zurückgehen und dort ein menschenwürdiges Leben möglich ist.
Bei der Mitgliederwerbung spricht die Energievision deshalb gezielt Menschen, Verbände oder Stiftungen aus dem kirchlichen Bereich an. Und bei der Suche nach Standorten für Photovoltaikanlagen ging man zunächst auf die Pfarreien zu.

Eine weitere Besonderheit: Mindestens ein Viertel der Erträge soll für karitative oder kirchliche Zwecke gespendet werden. „Damit wollen wir deutlich machen, dass es der Genossenschaft nicht vordergründig um Rendite geht, sondern auch um das Engagement für die Gesellschaft“, so Wienhardt.
Noch konzentriert sich die Energievision mit ihrem Engagement auf die Region, doch das wird vermutlich nicht mehr lange so bleiben. Denn ihr Motto, Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen, statt Gewinn um jeden Preis zu erwirtschaften, findet nicht nur im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Anklang.