Falschgeld-Statistik der Bundesbank

Deutlich mehr Blüten in Deutschland

22.01.2016

Die Bundesbank hat 2015 rund 95.500 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von 4,4 Millionen Euro registriert. Damit stieg in Deutschland die Zahl der Fälschungen gegenüber dem Vorjahr um 51 Prozent.

„Der Anstieg der Falschgeldzahlen ist bedenklich“, so Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in einer Pressemitteilung. Knapp die Hälfte aller Blüten entfielen dabei auf 50-Euro-Scheine. 40 Prozent der Fälschungen waren 20-Euro-Noten. Die Bundesbank hat bereits Maßnahmen getroffen worden, um den Fälschungsschutz zu erhöhen. Die Einführung der neuen Banknotenserie sei dabei ein zentraler Baustein, betonte Thiele. Trotz des Anstiegs bleibe die Gefahr, in Deutschland mit Falschgeld in Berührung zu kommen, für den Bürger weiter äußerst gering.