Fehler bei der Genossenschaftsgründung


Was man vermeiden sollte


  • Schnelle und überhastete Planung nach dem Motto: „Es wird schon gehen“ oder „Wie viel Umsatz wird gebraucht“, führt allzu oft zu geschönten Planungen, gefährdet die wirtschaftliche Basis und macht lästige und teure Nachfinanzierungen erforderlich.

  • Bei nur kurzfristigen Planungen werden häufig die finanziellen Mittel zur Überbrückung der Zeit zwischen Leistungserstellung und Zahlungseingang für diese Leistung zu wenig beachtet. Liquidität geht vor Rentabilität.

  • Vernachlässigen Sie nicht lohnsteuer- und steuerrechtliche oder versicherungsrechtliche Erfordernisse.

  • Überschätzen Sie nicht aus Sparsamkeit die eigene Leistungsfähigkeit und die der Mitglieder. Zwar müssen am Anfang die Gründer vieles selbst erledigen, eine „100-Stunden-Woche“ hält aber kein noch so ambitionierter Gründer auf Dauer aus – vor allem dann nicht, wenn parallel Beruf und Familie weitergeführt werden müssen.

  • „Nicht zusammenbringen, was nicht zusammengehört“! Die Zielsetzung der Mitglieder muss mit der Zielsetzung der Genossenschaft übereinstimmen.



Zur Übersicht "Gründungsprozess"