Förderprojekte der Raiffeisen/Schulze-Delitzsch Stiftung

40.000 Euro für Kinder, Wissenschaft und Kulturgüter

16.02.2016

Die Raiffeisen/Schulze-Delitzsch Stiftung (RSD) hat 2015 erneut zahlreiche Projekte in Bayern unterstützt. Wie im Vorjahr gingen insgesamt rund 40.000 Euro an Initiativen, die Wissenschaft, Kinder oder die Renovierung von bekannten Kulturgütern in Bayern unterstützen.

Raiffeisen/Schulze-Delitzsch StiftungRundgang: Hans Kammermeier (li.), Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Deggendorf-Plattling, und RSD-Geschäftsführerin Regina Wenninger besuchten das von der RSD-Stiftung unterstützte Museum Quintana in Künzing.

 

Kirchen, Klöster und Burgen in Niederbayern und Schwaben

Kulturgüter hat die RSD-Stiftung in Niederbayern und Schwaben gefördert: In der berühmten Klosterkirche in Aldersbach unterstützte die Stiftung die Glockensanierung. Das Museum Quintana in Künzing erhielt einen Zuschuss für eine Sonderausstellung über die Bronzezeit. Für die Harburg in Schwaben stellte die Stiftung Mittel für die historische Ausstattung des Festsaals bereit, der damit wie zu Fürstenzeiten wieder für Konzerte, private Feiern und Tagungen genutzt werden kann.

Initiative „Start ins Leben“

Schon seit mehreren Jahren engagiert sich die RSD-Stiftung mit der Initiative „Start ins Leben“ für Kinder in Bayern: Sie stellt dabei für jeden Bezirksverband des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB) 5.000 Euro bereit. Diejenigen Genossenschaften, die eine Förderung für ihre Region beantragen, verdoppeln diesen Betrag. Die Mittel fließen vorwiegend an Vereine und Organisationen, die Kinder fördern. In diesem Jahr wurde in Münnerstadt ein Projekt zur Betreuung minderjähriger Flüchtlinge unterstützt. Darüber hinaus gibt die Stiftung finanzielle Hilfe für die Tagespflege und stationäre Versorgung schwerstkranker Kinder im ambulanten Kinderhospiz München.

Forschungsprojekt zur Raiffeisen-Zentralbank

Das zweijährige Promotionsprojekt zur Aufarbeitung der Geschichte der Bayerischen Raiffeisen-Zentralbank (BRZ) konnte Ende 2015 abgeschlossen werden. Umfangreiche Recherchen in Justizakten und Zeitzeugeninterviews beleuchten die Entwicklungen der jüngeren bayerischen Genossenschaftsgeschichte. Auch dieses Projekt hat die Stiftung unterstützt.