Genossenschaftliche Finanzgruppe steigert Jahresüberschuss

15.07.2015

Mit einem konsolidierten Jahresüberschuss von 7,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2014 übertrifft die genossenschaftliche Finanzgruppe mit ihren 1.047 Primärbanken, den Zentralbanken und Verbundunternehmen das Vorjahresergebnis von 6,9 Milliarden Euro um fast 14 Prozent.


„Unser anhaltendes Volumenwachstum im Kundengeschäft bestätigt uns in unserem Antritt als starker Kreditgeber und zuverlässiger Partner der mittelständischen Wirtschaft in Deutschland“, erklärte Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), bei der Vorlage der Zahlen in Frankfurt. Mit aller unternehmerischen Kraft wolle man weiter an der Wettbewerbsfähigkeit der FinanzGruppe arbeiten.

Keine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung

Auf entschiedene Ablehnung der genossenschaftlichen Finanzgruppe stoßen die neuen Forderungen nach einer gemeinschaftlichen Haftung der Einlagensicherungssysteme in der Eurozone. „Eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung würde das Vertrauen der Bürger vieler Mitgliedsstaaten in die vorhandenen Einlagensicherungssysteme nachhaltig beschädigen und wäre keine sinnvolle Weiterentwicklung der Eurozone, sondern ein klarer Einstieg Deutschlands in eine Transferunion“, so Fröhlich. Auch der Genossenschaftsverband Bayern lehnt entsprechende Pläne ab.

Wachstum im Kreditgeschäft

Der Kreditbestand der genossenschaftlichen Finanzgruppe nahm im Geschäftsjahr 2014 um 3,4 Prozent auf 671 Milliarden Euro zu. Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden legten die Volksbanken und Raiffeisenbanken um 3,7 Prozent zu, obwohl der Gesamtmarkt um minus 0,8 Prozent rückläufig war. Die Kredite an Privatkunden stiegen um 3,9 Prozent, insbesondere durch private Wohnungsbaufinanzierungen. Auf der Passivseite wuchsen trotz des intensiven Wettbewerbs auch die Kundeneinlagen nochmals von 693 Milliarden Euro im Vorjahr auf 713 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2014.

Die konsolidierte Bilanzsumme stieg 2014 um 5,1 Prozent auf 1.136 Milliarden Euro. Zum Wachstum trugen alle Mitglieder der FinanzGruppe - Primärbanken, DZ BANK Gruppe, WGZ BANK Gruppe und Münchener Hypothekenbank - nahezu gleichverteilt bei.



Weitere Informationen

Pressemitteilung des BVR: Genossenschaftliche FinanzGruppe steigert Jahresüberschuss auf 7,8 Milliarden Euro nach Steuern