Genossenschaftsorganisation und RSD-Stiftung spenden für die schwäbische Harburg

03.02.2015

15.000 Euro für die Einrichtung des Festsaals

Unser Bild zeigt (von links) Leonhard Dunstheimer, Vorstand der Kulturstiftung, Regina Wenninger, Geschäftsführerin der RSD-Stiftung, Kreisverbandsvorsitzenden Helmuth Wiedenmann, Moritz Fürst zu Oettingen-Wallerstein, Vorstandssprecher Michael Kruck von der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth, Friedrich Hertle (Stiftungsvorstand) und GVB-Vorstandsvorsitzenden Stephan Götzl.


Mit einer Spende von 15.000 Euro an die Fürst zu Oettingen-Wallerstein-Kulturstiftung im schwäbischen Harburg unterstützten die Raiffeisen/Schulze-Delitzsch (RSD) Stiftung und die örtlichen Genossenschaftsbanken die umfangreiche Renovierung des Saalbaus der Harburg. Die Spendenmittel fließen in die Ausstattung des historischen Festsaals, der damit wie zu Fürstenzeiten wieder als Konzertsaal, für private Feiern und für Tagungen genutzt werden kann. Je 5.000 Euro kommen von der Raiffeisen/Schulze-Delitzsch Stiftung, dem örtlichen Kreisverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth.

Die imposante Burganlage bei Donauwörth ist eine der besterhaltenen Burgen in Süddeutschland und wird von ca. 60.000 Besuchern im Jahr besichtigt.