GVB und Finanzplatz München Initiative legen gemeinsames Positionspapier vor

06.12.2018

Der GVB hat gemeinsam mit den in der Finanzplatz München Initiative (fpmi) organisierten Vertretern von Banken, Versicherungen und Börse ein Positionspapier zu den Plänen der EU-Kommission für ein nachhaltiges Finanzwesen vorgelegt. Darin warnt die fpmi davor, Stabilitätsziele der Finanzmarktregulierung ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitsaspekten unterzuordnen.

Konkret wendet sich die fpmi gegen eine pauschale Senkung der Eigenkapitalanforderungen für „grüne“ Kredite und Anleihen. Es ist nicht erwiesen, dass nachhaltig oder grün eingestufte Investitionen einen geringeren Risikograd aufweisen als andere Formen der Geldanlage. Ein sog. „grüner Unterstützungsfaktor“ könnte damit zu einer Fehlallokation von Kapital führen und die Finanzstabilität gefährden. Angesichts der bürokratischen Anforderungen an die Anlageberatung, spricht sich die fpmi zudem gegen die verpflichtende Abfrage von Nachhaltigkeitspräferenzen in Kundengesprächen aus. Damit greift das Papier wesentliche Forderungen des GVB auf.