Internationaler Genossenschaftstag

Trend zur Genossenschaft in Bayern hält an

05.07.2013


München, 5. Juli 2013
– 36 neue Genossenschaften nahmen im ersten Halbjahr im Freistaat ihre Arbeit auf. Mit 27 Genossenschaften liegt der Schwerpunkt dabei wie in den Vorjahren auf dem Bereich Energie. Damit setzt sich die dynamische genossenschaftliche Gründungsentwicklung auch 2013 fort: Nach 66 neuen Genossenschaften in 2012 und 51 Kooperationen, die 2011 gestartet sind, erwartet der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) für das laufende Jahr ein ähnlich hohes Niveau.

Stephan Götzl, Präsident des GVB, hält dazu in seiner Analyse fest: „Bayern ist ein Land von Genossenschaftsgründern.“ Die Idee, Herausforderungen gemeinsam und selbstverantwortlich zu meistern, überzeuge immer mehr Menschen. Allein in Bayern sind rund 2,8 Millionen Einwohner, also fast jeder vierte Bürger, Mitglied in einem der 1.271 genossenschaftlichen Unternehmen. Gegenüber 2012 bedeutet das ein Plus von rund 63.000 Mitgliedern.

Der Internationale Tag der Genossenschaften wird jährlich am ersten Samstag im Juli begangen. Damit würdigen die Vereinten Nationen gemeinsam mit dem Internationalen Genossenschaftsbund (IGB) die Erfolgsgeschichte der Unternehmensform. Zu Recht, wie Götzl betont: „Das vor 160 Jahren von Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch in Deutschland begründete Genossenschaftsprinzip ist inzwischen auf der ganzen Welt ein unverzichtbarer Bestandteil von Wirtschaft und Gesellschaft.“ Rund 800 Millionen Menschen in mehr als 100 Ländern sind in einer Kooperative organisiert.