Interview mit dem „Münchner Merkur“

Gros: Die Unternehmen investieren weiter

02.10.2015

GVB-Vorstandsmitglied Jürgen Gros hat im Interview mit dem „Münchner Merkur“ das gut laufende Kundengeschäft der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken herausgestellt. „Wir wachsen im Kreditgeschäft und bei den Kundeneinlagen“, sagte Gros der Zeitung. Allerdings sei der Blick auf die Margen wegen des Zinsumfelds und der hohen Regulierungskosten zunehmend ernüchternd.

Mit Blick auf das Einlagengeschäft hob Gros den Vertrauensbonus hervor, den die Kreditgenossenschaften bei ihren Kunden genießen: „Sie suchen den sicheren Hafen für ihr Geld. Bei der Bank ist das Sicherheitsgefühl eben doch größer als beim Verstecken unter dem Kopfkissen.“ Bei der Kreditvergabe entwickle sich insbesondere das Firmenkundensegment positiv, so der GVB-Vorstand. Gros: „Die Unternehmen investieren. Das sei ein gutes Signal für die Wirtschaft.“

In dem Gespräch mit der Redaktion wies er auch auf die zunehmenden Belastungen durch die Finanzmarktregulierung hin. „Vieles an  Regulierung verhindert Wachstum und Beschäftigung“, so Gros. Als Beispiel nannte er die Bestrebungen, den Mittelstandsfaktor zu streichen, der Kredite für kleine und mittlere Unternehmen vergünstigt. Außerdem kritisierte er das von der EZB geplante Kreditregister „AnaCredit“. Gros: „Da wird der Kunde völlig gläsern, und es entsteht ein Datenpool immensen Ausmaßes.“