Juni-Umfrage zur Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Anfang vom Ende des Bargelds befürchtet

28.06.2016

Ist die Abschaffung des 500-Euro-Scheins durch die Europäische Zentralbank (EZB) angemessen? Das wollte „Profil - das bayerische Genossenschaftsblatt“ in der Juni-Ausgabe von seinen Lesern wissen.


Nein, sagt eine knappe Mehrheit der Teilnehmer an der Juni-Umfrage von „Profil“: 51 Prozent befürchten den Anfang vom Ende des Bargelds durch diesen Schritt. Sie wollen auch in Zukunft selbst entscheiden, wie sie bezahlen.
500-Euro-Schein. Foto: Andrea Damm / pixelio.de
34 Prozent sind unentschieden. Sie bezweifeln aber, dass ohne 500-Euro-Schein die Kriminalität eingedämmt wird. Nur 15 Prozent halten das Vorgehen der EZB uneingeschränkt für richtig.






500-Euro-Scheine. Foto: Andrea Damm / pixelio.de