Langfristige Finanzierung von Investitionen sichert Zukunft des Mittelstands

27.09.2013

Die Langfristkultur in Deutschland muss bewahrt werden

Für nachhaltige Investitionen in Sachanlagen, Infrastruktur sowie Forschung und Entwicklung brauchen Unternehmen langfristige Kredite. Banken geben ihnen durch langfristige Finanzierungen Investitions- und Planungssicherheit und übernehmen gleichzeitig das Zinsänderungsrisiko. Die Umsetzung der Basel-III-Regulierung in der EU wirkt sich allerdings negativ auf die langfristige Kreditvergabe durch Banken aus.


Die neuen EU-Liquiditätsregeln zwingen Banken zu einer stärker fristenkongruenten Refinanzierung von Bankkrediten. Davon betroffen sind insbesondere die mittelständischen Firmenkunden der Institute. Sie müssen in der Folge kürzere Kreditlaufzeiten in Kauf nehmen und Zinsänderungs- und Prolongationsrisiken zunehmend selbst tragen. Investitionen in ihre Zukunft werden den Betrieben somit erschwert.


Um zu verhindern, dass unter anderem durch diese Faktoren eine Kreditverknappung entsteht, will die EU-Kommission alternative Finanzierungsformen zum Bankkredit fördern. Eine einseitige gesetzliche Privilegierung alternativer Finanzierungsformen wie Private Equity oder Kapitalmarktanleihen zulasten der Bankfinanzierung wäre jedoch kontraproduktiv und geht an den Bedürfnissen der Betriebe vorbei. Denn private Investoren und Investmentgesellschaften sind häufig nicht bereit, sich langfristig an ein bestimmtes Unternehmen zu binden und dauerhafte Kreditrisiken zu übernehmen.

Auch die Kapitalmarktfinanzierung ist zu aufwendig und für den typischen, meist geringen Finanzierungsbedarf mittelständischer Unternehmen ungeeignet. Grundsätzlich kommt eine Kapitalmarktfinanzierung erst ab einem Kreditvolumen in zweistelliger Millionenhöhe infrage. Zudem ist die Kapitalmarktfinanzierung vergleichsweise teuer. Die deutschen Banken reichen großvolumige Unternehmenskredite mit einer Laufzeit über fünf Jahren derzeit zu festen Zinssätzen unter 3 Prozent aus. Dagegen rentieren die im ersten Halbjahr 2013 an der Frankfurter Börse im Mittelstandsegment begebenen Anleihen mit langen Laufzeiten bei durchschnittlich 7 Prozent.


Die Langfristkultur in der Unternehmensfinanzierung in Deutschland muss bewahrt werden, um eine Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen zu verhindern. Die von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA noch auszugestaltenden Liquiditätskennziffern dürfen deshalb nicht zu einem Paradigmenwechsel in der Finanzierungskultur führen. Vor allem muss eine übermäßige Beschränkung der Fristentransformation der Banken vermieden werden. Denn sie ist die Grundlage für die Ausreichung langfristiger Bankkredite und somit die Finanzierung der mittelständischen Wirtschaft in Deutschland.