Mitgliederrekord bei VR-Banken in Bayern

18.02.2014

In Bayern sind so viele Menschen wie noch nie Teilhaber einer Kreditgenossenschaft. GVB-Präsident Stephan Götzl wertet das als Vertrauensbeweis der Bevölkerung.





Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken verzeichnen einen neuen Mitgliederrekord: Ende 2013 waren 2,566 Millionen Bürger des Freistaats Mitglied bei einer VR-Bank, wie der GVB bekannt gab. Im vergangenen Jahr haben sich über 52.000 Bankkunden neu für eine Teilhabe an einer der 287 Genossenschaftsbanken in Bayern entschieden.

GVB-Präsident Stephan Götzl wertet die Zahlen als Vertrauensbeweis der Bevölkerung: Sich über Mitgliedsanteile an seiner Hausbank zu beteiligen, sei ein klares Bekenntnis zum genossenschaftlichen Geschäftsmodell.

Mit 2.994 Geschäftsstellen im Freistaat versorgen die Volksbanken und Raiffeisenbanken die Menschen in Bayern flächendeckend mit Bankdienstleistungen. Ihre Einlagen kommen aus der Region und werden als Kredite dorthin wieder ausgereicht.


Die Grafik zur Mitgliederentwicklung steht zum Download zur Verfügung.