Naturkäserei Tegernseer Land eG

„Qualität ist das A und O für unseren Betrieb“

19.11.2015

Die Naturkäserei Tegernseer Land eG lockt mit ihrem Käse Besucher aus der ganzen Welt nach Kreuth. Das liegt an einer speziellen Zutat, die ihm eine ganz besondere Note verleiht.

Vor der Naturkäserei Tegernseer Land eG
Eine Kuh-Skulptur begrüßt die Besucher der Naturkäserei.


Die Naturkäserei Tegernseer Land eG hat im vergangenen Jahr fast 20.000 Besucher über ihre neue Produktionsstätte geführt. Das ist eine stattliche Zahl, schließlich wurde das Areal erst im Spätsommer 2010 eingeweiht. Mittlerweile beschäftigt die Naturkäserei 48 feste Mitarbeiter. Die Geschäftszahlen entwickeln sich gut: Im zurückliegenden Geschäftsjahr konnte die Genossenschaft erstmals einen Gewinn verbuchen. Dafür verkauften sie insgesamt 310 Tonnen Käse und Frischprodukte.

Zu Besuch der Naturkäserei in Kreuth kommen Gäste aus nah und fern: „Eine Herausforderung waren japanische Beamte, die sich letztes Jahr unsere Produktion angesehen haben“, erzählt Hans Leo, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft. Nach einigen Telefonaten konnte er Abhilfe schaffen – neben Führungen auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch bietet die Naturkäserei mittlerweile eine Tour auf Japanisch an.

Tegernseer Naturkäse kommt ohne Zusätze aus

Einen wesentlichen Teil der Führung nehmen die Erklärungen zur Heumilch ein. Dieser Aspekt bedeutet Leo besonders viel, da er den entscheidenden Unterschied zu anderen Käsereien aus­macht: Die Milch stammt von Kühen, die nur Kräuter und Heu zum Fressen bekommen. Auf Silage oder Gentechnik wird verzichtet. Die Landwirte haben sich so ein Reinheitsgebot auferlegt, ähnlich wie beim Bier. Leo: „Wir stellen ein echtes Naturprodukt her, das ohne Zusatz­ oder Konservierungsstoffe auskommt.“ Milchlieferanten sind 22 Landwirte, deren Höfe maximal 15 Kilometer von der Produktionsstätte entfernt liegen.

Tag und Nacht auf der Weide

Vom 1. Mai bis zum 1. November verbringen die Kühe Tag und Nacht auf der Weide. Nur zum Melken kommen sie für anderthalb bis zwei Stunden in den Stall. Im Winter ernähren sich die Tiere von dem Heu, das während der warmen Jahreszeit geerntet wird. Bei den Landwirten der Naturkäserei hält das Winterfutter bis zu 220 Tage.

Lagerraum der Naturkäserei Tegernseer Land
Blick in den Lagerraum der Naturkäserei.


Händler akzeptieren höhere Preise für hochwertige Produkte

„Qualität bedeutet das A und O für unseren Betrieb, da machen wir keine Abstriche“, versichert der Vorstandsvorsitzende. Nicht zuletzt mit Hinweis auf die aufwendige Produktion sei es bisher gelungen, die Händler von den höheren Kosten für die Produkte zu überzeugen. Trotzdem hofft Leo auf einen steigenden Preis für Molkereierzeugnisse, vor allem mit Sicht auf die Landwirte und ihr Milchvieh: „Es gibt kein Tierwohl ohne einen vernünftigen Milchpreis“, so Leo.

Mit einer Verköstigung endet die Führung durch die Produktionsstätte, ein Besuch der Käserei hingegen nicht. Viele genießen noch das gastronomische Angebot. Oder decken sich für die nächsten Tage im Verkaufsladen mit Käse ein. Damit macht die eG 30 Prozent ihres Umsatzes.

Der ungekürzte Artikel ist in der November-Ausgabe von „Profil - das bayerische Genossenschaftsblatt“ erschienen.


Impressionen von der Naturkäserei Tegernseer Land