Neuer 10-Euro-­Schein

So erkennt man den echten Zehner

08.09.2014

Seit 23. September ist der neue 10­-Euro­-Schein in Umlauf. Ein Überblick über die neuen Sicherheitsmerkmale.

Muster der neuen 10-Euro-Scheine: Eine Reihe neuer Sicherheitsmerkmale. Fotos: Deutsche Bundesbank


Am 23. September wurde der neue 10-­Euro­-Scheins eingeführt. Er ist Teil der Europa­-Serie. Sie verdankt ihren Namen der Königstochter Europa aus der griechischen Mythologie. Das Bild der Namenspatronin des europäischen Kontinents ziert als Wasserzeichen die neuen Euro­-Noten. Nur eines von zahlreichen neuen Sicherheitsmerkmalen, die die europäische Währung künftig gegen Fälschungen schützen sollen. Die seit Einführung des Euro geltende Regel „Fühlen, Sehen, Kippen“, als Schnelltest zur Blütenerkennung, hat dabei nach wie vor Gültigkeit.

Die Sicherheitsmerkmale der Euro-Scheine im Überblick


Fühlen: An den Rändern der Vorderseite befindet sich je eine Linie erhabener Buchstaben. Dies macht die Banknote nicht nur fälschungs­sicherer, sondern hilft auch Menschen mit Sehbehinderung bei der Unterscheidung der Stückelungen.

Sehen: Im Wasserzeichen lässt sich das Porträt der griechischen Sagengestalt Europa erkennen. Zudem ist auf dem Sicherheitsfaden in der Mitte der Banknote das Euro-­Symbol zu sehen.

Kippen: Beim Kippen erkennt man im Hologramm das Bild der Europa und ein Fenster. Die Zahl „10“ unten links wechselt von Sma­ragdgrün zu Blau. Zudem bewegt sich ein Lichtbalken auf der Zahl.



Die Deutsche Bundesbank informiert auf ihrer Webseite ausführlich über die Sicherheitsmerkmale der neuen Euro-Scheine.