Postservice der Raiffeisenbank Augsburger Land West

Die genossenschaftliche Postbank

13.12.2016

Briefe frankieren und versenden? Das bietet die Raiffeisenbank Augsburger Land West mittlerweile in sieben Filialen an. Mit großem Erfolg, wie der Vorstand erklärt.


In der Post, nein Bank (v. li.): Prokurist und Marketingverantwortlicher Georg Keiß sowie die beiden Vorstände Hermann Scherer und Karl Rau präsentieren die Raiffeisen-Briefmarken.



Wenn Kunden an manche Schalter der Raiffeisenbank Augsburger Land West kommen, können sie dort nicht nur Bankgeschäfte erledigen. Sie können auch Briefmarken kaufen und Briefe frankieren. Anschließend werfen sie die Post in den orangenen Briefkasten in der SB­-Zone.

Die Farbe verrät es bereits: Das Institut kooperiert nicht mit der Deutschen Post, sondern mit einem privaten Postdienstleister. Die Rede ist von der Logistic­-Mail­-Factory (LMF). Das Unternehmen nimmt seit dem Jahr 2002 Briefe und Pakete im Einzugsgebiet von Augsburg entgegen.

Richtig in Fahrt kam das Angebot der LMF, als 2007 das Briefmonopol der Deutschen Post für Sendungen mit weniger als 50 Gramm fiel. „Der Dienst ist in unserem Geschäftsgebiet sehr bekannt, selbst öffentliche Ämter nutzen ihn“, sagt Bankvorstand Hermann Scherer. Auch das Kreditinstitut ist Kunde und verschickt seine Korrespondenz über die LMF.

Pilotbetrieb startete 2015


Briefmarken vertreibt der Logistik-­Dienstleister über Einzelhändler im Augsburger Raum. Die Raiffeisenbank ist seit Sommer 2015 dabei, zunächst mit einem Pilotbetrieb in der Geschäftsstelle in Dinkelscherben. „Wir wollten erst einmal herausfinden, ob unsere Kunden den Dienst annehmen“, sagt Scherers Vorstandskollege Karl Rau. Das taten sie.

Die beiden Banker nennen zwei Gründe, warum sich das Postangebot für ihr Institut lohnt: „Wir haben viele Kunden und Nichtkunden in die Filiale geholt“, sagt Scherer. Außerdem sind die Briefkästen ein Bekenntnis zur Region. Denn in vielen Orten gibt es keine Poststellen mehr. „Wir halten dagegen“, betont Rau.

Im Vorfeld schulte die LMF alle Mitarbeiter am Schalter für den Verkauf der Briefmarken. Die größtmögliche Sendung, die über die Raiffeisenbank aufgegeben werden kann, ist der Maxibrief. Er darf höchstens ein Kilogramm wiegen und nicht mehr als 35 mal 25 mal 5 Zentimeter messen. Preislich liegt der Standardbrief bei 65 Cent, der Kompaktbrief bei 80 Cent. Damit ist das Angebot billiger als bei der Deutschen Post, die jeweils fünf Cent mehr verlangt. Die LMF verschickt die Sendungen deutschlandweit und über einen Kooperationspartner sogar international. Auch Einschreiben sind möglich.

Flyer in jedem Haushalt


Um ihren Service bekannt zu machen, ließ die Bank Flyer an alle örtlichen Haushalte verteilen. Auch die Lokalzeitung berichtete. Inzwischen hat das Kreditinstitut das Postangebot wegen der hohen Nachfrage auf sieben ihrer 13 Filialen ausgeweitet. Die Zusammenarbeit mit der LMF funktioniere reibungslos, erzählen die beiden Vorstände. Der Dienstleister holt die Briefe täglich aus den Briefkästen.

Eine Besonderheit des Postservice sind die Raiffeisen-Briefmarken, die es nur an den Schaltern der Raiffeisenbank Augsburger Land West zu kaufen gibt. „Wir sind richtig stolz darauf“, sagt Rau. Gestaltet wurden sie von Marketingleiter Georg Keiß, die LMF setzte den Entwurf um. „Das ist ein tolles Werbekonzept: Jede bei uns erworbene Briefmarke zeigt das Logo der Bank“, sagt Scherer. In die Postkästen dürfen Kunden auch Sendungen mit anderen LMF­Briefmarken werfen. Briefe mit Marken der Deutschen Post befördert das Unternehmen allerdings nicht.

Firmenkunden schätzen Service


Die Postdienstleistung gehört mittlerweile fest zum Leistungsangebot des Kreditinstituts. „Unser Slogan ist: Keine Bank ist näher. Und das Angebot trägt einen Teil dazu bei, dass wir ihn erfolgreich umsetzen“, so Scherer. Das schätzen vor allem die Firmenkunden, die ihre Rechnungen nun häufig in der Raiffeisenbank frankieren – mit einer eigenen Briefmarke des Instituts.


Der Artikel ist in der Dezember-Ausgabe von „Profil - das bayerische Genossenschaftsblatt" erschienen.