Simsseer Weidefleisch eG und Simsseer Verbraucher eG

„Das Fleisch ist zarter und geschmacklich besser“

26.11.2015

In Stephanskirchen haben Bauern und Metzger zwei neue Genossenschaften gegründet: Die Simsseer Weidefleisch eG und die Simmseer Verbraucher eG. Gemeinsam haben sie sich der nachhaltigen Fleischproduktion verschrieben.

Die Simsseer eGs verarbeiten Fleisch bei einem privaten Schlachtfest. (Foto: Joesefine Unterhauser)

Zweck der Genossenschaften ist die Verarbeitung und der Vertrieb landwirtschaftlicher Erzeugnisse, die unter Beachtung der Hermannsdorfer Kriterien hergestellt werden. Das sind Qualitätsstandards, die auf Nachhaltigkeit besonderen Wert legen. Die Simsseer Genossen wollen ihre Mitglieder und regionalen Kunden mit Biofleischprodukten versorgen und dafür eine Warmfleischmetzgerei einrichten. Das Fleisch wird dabei direkt nach der Schlachtung verarbeitet und nicht - wie in der Branche üblich - zuerst tiefgefroren. Die Vorteile des Verfahrens zeigen sich in der Qualität: „Das Fleisch ist zarter und geschmacklich besser“, so Rudolf Finsterwalder, Initiator der beiden Simsseer Genossenschaften.

Zur Philosophie der beiden eGs gehört auch, die Fleisch- und Wurstwaren nicht an Gasthöfe oder Händler, sondern direkt an den Endverbraucher zu verkaufen. Dazu richten die Simsseer neben der Metzgerei in Stephanskirchen eine Verkaufsstelle sowei einen Imbiss mit Biergarten ein. Im Frühjahr 2016 soll der Betrieb eröffnen. 

Um die Bürger in das Vorhaben einzubinden, gründeten die Initiatoren zwei Genossenschaften: Während sich die Simsseer Weidefleisch eG um das operative Geschäft kümmert, vor allem um den Betrieb der Metzgerei, bietet die Verbraucher eG den Menschen in der Region die Chance, sich als Mitglied aktiv zu beteiligen.

Der ungekürzte Artikel ist in der November-Ausgabe von „Profil - das bayerische Genossenschaftsblatt“ erschienen.