Spielwarenhändler Vedes eG

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit

11.12.2015

Das Geschäft mit Spielzeug brummt in diesen Tagen. Nach Angaben des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels wird rund 40 Prozent des Umsatzes zu Weihnachten gemacht. Ganz vorne mit dabei ist eine bayerische Genossenschaft: Die Vedes eG in Nürnberg.

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit: Jede Menge Spielsachen landen Jahr für Jahr unter dem Christbaum. (Panthermedia/Vitantonio Cicorella)


Im Jahr 1904 von 14 Spielwarenhändlern als Vereinigung Deutscher Spielwaren-Fachgeschäfte eG gegründet, umfasst die Genossenschaft im 111. Jahr ihres Bestehens mehr als 1.050 Fachhändler in Deutschland und dem nahen Ausland.

Die Vedes eG unterstützt ihre Mitglieder mit einem vielfältigen Dienstleistungsangebot – auch bei der  Digitalisierung im Handel. So hilft sie beispielsweise den Ladeninhabern bei der Erstellung eines eigenen Internetauftritts oder dem Aufbau eines Web-Shops. Apropos Internet: Beim zentralen Vedes Online-Shop können Kunden Produkte bestellen, die anschließend vom nahen Fachhändler geliefert werden. Das hilft den einzelnen Läden, die sich so gegen namhafte und große Wettbewerber aus dem Internet wehren können.

„Für unsere Mitglieder bieten wir ein in der Branche einmaliges Serviceportfolio und öffnen auch aktiv neue Märkte wie zum Beispiel den Internet-Handel“, sagt Eva-Maria Stempel, Leiterin der Vedes-Unternehmenskommunikation. Das ist einer der Gründe, warum die Mitglieder der Vedes 111 Jahre lang die Treue gehalten haben – und es immer noch tun.

Das Thema Digitalisierung beschäftigt in diesen Tagen aber nicht nur die Spielwarenhändler, sondern auch alle, die auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk für Kinder sind. Denn besonders gefragt sind Spielsachen, die auf Digitaltechnik basieren: Eine Barbie mit Spracherkennung, ein Lego-Fahrzeug mit steuerbarem Kran oder ein Stift, der beim Berühren von Bildern Musik abspielt.