Spielwarenmesse 2016

Aktuelle Trends im Kinderzimmer

27.01.2016

Noch bis 1. Februar 2016 dreht sich in Nürnberg alles rund um die aktuellen Trends im Kinderzimmer. Die weltweit größte Leitmesse für Spielwaren, Hobby- und Freizeitprodukte wird von einer Genossenschaft organisiert.

Die Spielwarenmesse präsentiert den Messebesuchern über 75.000 Produktneuheiten. (AlexSchelbert.de / Spielwarenmesse eG)


Auf 160.000 Quadratmeter zeigen über 2.800 Unternehmen aus 67 Ländern, wie auf der ganzen Welt gespielt wird. Sie präsentieren den Messebesuchern mehr als 75.000 Produktneuheiten. In diesem Jahr zeichnen sich nach Angaben der Messe drei große Trends ab:

„Train your brain“: Was macht Kinder schlau? Diese Frage greift der Trend „Train your Brain“ auf. Auf spielerische Art wird Konzentration, räumliches Denkvermögen und logische Zusammenhänge der Kleinsten gefördert. Zu diesen Spielsachen zählen zum Beispiel Blockbausteine, mit denen Heranwachsende verschiedene Aufgaben bewältigen müssen. Dadurch werden das Vorstellungsvermögen und das lösungsorientierte Denken angeregt.

„Eyeryday hero“: Kontakte knüpfen, Gefühle verstehen, Anderen helfen - emotionale Intelligenz ist eine wichtige Eigenschaft, um Menschen richtig einzuschätzen. Um die zu fördern, bietet die Spielwarenbranche die verschiedensten Produkte an. So gibt es Plüschtiere mit veränderbaren Gesichtern, anhand derer die Kleinsten lernen, verschiedene Emotionen zu deuten.

„Design to play“: Dieser Trend versteht Spielwaren als Designobjekt. Sie sind meist aus Naturmaterialien wie Holz oder Pappkarton hergestellt und und neben Spielzeug auch Dekorationselement im Kinder- oder Wohnzimmer. Dazu zählt zum Beispiel die formschöne Holz-Eisenbahn, die nicht nur praktisch ist, sondern auch zur Innenausstattung der Wohnung passt. Immer mehr Möbelhäuser nehmen deshalb gut gestaltetes Kinderspielzeug in ihr Sortiment auf.

Die Spielwarenmesse findet in diesem Jahr zum 67. Mal statt. Die Anfänge gehen auf das Jahr 1950 zurück. Damals schlossen sich 46 Spielwarenhersteller zusammen, um die deutsche Fachmesse für Spielwaren zu organisieren. Dazu gründeten sie eine Genossenschaft, die Spielwarenmesse eG. Heute führen rund 200 Mitglieder das Unternehmen. Mit rund 80.000 Besuchern aus über 100 Staaten ist sie die Leitmesse der Branche.