Spielwarenmesse eG

Zu Hause in Franken, vertreten weltweit

01.06.2015

Die Spielwarenmesse eG nutzt seit Jahren ihr Spezialwissen, um neue Märkte im Ausland zu erschließen. Doch Nürnberg ist und bleibt die Heimat.


Eingang zur Spielwarenmesse. Foto: AlexSchelbert.de / Spielwarenmesse eGEingang zur Spielwarenmesse in Nürnberg. Foto: Spielwarenmesse eG


1949
Carl Ehmann (Märklin), Ernst Theodor Horn (Arbeitsgemeinschaft Spielzeugindustrie), Arno Drottboom (VEDES) und Hans Mangold (GAMA) gründen in Nürnberg eine neue deutsche Fachmesse für Spielwaren. Wegen der deutschen Teilung kommt der bisherige Messeplatz Leipzig für die westdeutschen Unternehmen nicht mehr infrage.

1950
Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard eröffnet die erste Deutsche Spielwaren-Fachmesse am 12. März in der Frankenmetropole. 351 Aussteller zeigen 4.321 Einkäufern ihre Produkte. Nach der Premiere wird am 11. Juli zur weiteren Organisation die Genossenschaft Deutsche Spielwaren-Fachmesse eGmbH gegründet.

1951
Das bis heute nur in Nuancen veränderte Logo wird zum ersten Mal präsentiert. Es zeigt ein Schaukelpferd sowie den Nürnberger Splittertorturm und verbindet somit die Welt der Spielwaren und ein Wahrzeichen der Stadt.

1958
Die Nürnberger Spielwarenmesse richtet sich nach kontroversen Diskussionen in der Generalversammlung international aus. In diesem Jahr finden sich 60 internationale Firmen unter den 830 Ausstellern, ein Drittel der 12.000 Besucher kommt aus dem Ausland.

1973
Die Spielwarenmesse wächst – und zieht von der Innenstadt in das neue Messegelände im Nürnberger Süden. Die Genossenschaft heißt jetzt Spielwarenmesse eG.

1991
Mit 2.078 Ausstellern, fast die Hälfte davon aus dem Ausland, stellt die Spielwarenmesse einen neuen Rekord auf. Mehr als 51.000 Besucher reisen zur Veranstaltung an.

1996
Änderung der Satzung: Die Genossenschaft soll sich künftig nicht mehr nur um die Schau in der Frankenmetropole kümmern, sondern auch andere Messeprodukte entwickeln. Die Nürnberger Leitmesse heißt fortan Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg.

1997
Die Spielwarenmesse eG organisiert erstmals eine Bundesbeteiligung auf der American International Toy Fair in New York, und bringt mit diesem Programm in den Folgejahren deutsche Hersteller auch nach Hong Kong, Moskau und Dubai.

1999
Die Spielwarenmesse findet zum 50sten Mal statt.

2001
Mit Gerhard Schröder eröffnet erstmals ein Bundeskanzler die Spielwarenmesse.

2002
Ernst Kick übernimmt den Vorsitz der Genossenschaft. Er ist bis heute Vorstandsvorsitzender und nach Fritz Drescher, Benno Korbmacher und Gerd Bise erst der vierte Messechef. In den Folgejahren treibt er die Internationalisierung und Diversifizierung weiter voran.

2008
Die Spielwarenmesse eG ist Mitveranstalter der Kids Russia (ToyRussia) in Moskau.

2009
Die Genossenschaft startet für Aussteller aus aller Welt das internationale Messeprogramm World of Toys by Spielwarenmesse eG auf der Hong Kong Toys & Games Fair. Es folgen Gemeinschaftsbeteiligungen auf Fachmessen in Russland, Indien und der Türkei.

2012
Die Spielwarenmesse eG gibt bekannt, dass sie mit der Kids India 2013 in Mumbai erstmals eigenverantwortlich eine Messe im Ausland veranstaltet.

2013
Der Genossenschaft gelingt es, das Wort Spielwarenmesse als geschützte Marke in Deutschland einzutragen und nennt die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg ab sofort einfach nur Spielwarenmesse®. Die internationale Expansion wird fortgesetzt: Die neu gegründete türkische Tochterfirma organisiert die Kids Turkey / Toyzeria in Istanbul.

2015
70.084 Fachgäste besuchen die Stände von 2.857 Herstellern aus 67 Ländern. Die Genossenschaft veranstaltet erstmals für die Hersteller von Papier, Büro- und Schreibwaren die Insights-X – Die neue PBS-Expo in Nürnberg.


Der Vorstandsvorsitzende Ernst Kick zur Zukunft der Spielwarenmesse eG

Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG . Foto: Spielwarenmesse eG„Nürnberg ist und bleibt unsere Heimat. Aber wenn der Markt vor der Haustür erschöpft
ist, dürfen wir uns nicht tatenlos zurücklehnen. Stillstand wird heutzutage schnell ein Rückschritt. Deshalb werden wir unsere internationalen Aktivitäten weiter stärken und gleichzeitig mit unverändert starker Präsenz in Franken verwurzelt bleiben. Entscheidend ist, dass unsere Mitglieder davon profitieren.“

Ernst Kick. Foto: Spielwarenmesse eG