Sterne des Sports

TV 1848 Erlangen gewinnt den großen Stern des Sports in Gold

22.01.2019

Der Turnverein 1848 Erlangen hat bei der „Sterne des Sports“-Verleihung in Berlin den 1. Platz gemacht. Nominiert hatte den Verein die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG.


Stolze Sieger: Jörg Bergner (3. von li.), Vorstand des TV 1848 Erlangen, und Bettina Große (3. von re.), Trainerin der Seniorengruppe, präsentieren Scheck und Urkunde. Mit dabei waren auch BVR-Präsidentin Marija Kolak (li.), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (2. von li), und Hans-Peter Lechner, Vorstand der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach (re.).

Der TV Erlangen 1848 hat nach dem „Großen Stern des Sports“ in Silber, der Ende November in Bayern verliehen wurde, nun auf Bundesebene auch den „Großen Stern des Sports“ in Gold gewonnen. Der Sportverein erhielt die Auszeichnung für sein herausragendes Engagement mit seiner Initiative „Rollator-Sport mit Fahrdienst für Hochbetagte“. Er begeistert damit Seniorinnen und Senioren für mehr Bewegung und ermöglicht ihnen regelmäßiges Sporttreiben.

Erfolg haben die Erlanger mit ihrem Angebot nicht nur wegen des großen Zuspruchs vor Ort, sondern weil durch den vereinseigenen Fahrdienst vielen die Teilnahme überhaupt erst ermöglicht wird. Und das verdient Ehre auf großer Bühne: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem Verein am Dienstag in Berlin den „Großen Stern des Sports“ in Gold 2018. Die bedeutendste Auszeichnung für Sportvereine in Deutschland ist mit 10.000 Euro dotiert.

„Die Sterne des Sports zeigen einmal mehr den herausragenden Wert dessen, was die 90.000 Vereine unter dem Dach von Sport-Deutschland leisten. Der Siegerverein TV Erlangen steht symbolisch dafür, wie breit und tief der Sport unser aller Leben positiv beeinflussen kann. Während an vielen Stellen in unserem Land geistige Grenzen und kommunikative Gräben entstehen, baut der Sport weiterhin aktiv Brücken für ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft“, sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds (DSOB).

In Erlangen sieht der Turnverein 1848 den demografischen Wandel als Zukunftsthema mit Potenzial und reagiert auf die Altersentwicklung im Verein: Mehr als 200 seiner Mitglieder sind 80 Jahre alt oder älter. Für all die, die ihren Alltag mit Hilfe eines Rollators meistern, wurde ein spezielles Sportangebot geschaffen. Dafür hat der Verein sportgeeignete Rollatoren angeschafft. Der entscheidende Faktor für den Erfolg des Angebots ist aber der inkludierte Fahrdienst für die Teilnehmer/innen, da bei vielen älteren Menschen Einschränkungen in der Mobilität regelmäßige sportliche Aktivitäten erschweren oder sogar verhindern. Unterstützt wird die Initiative von der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach.

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ wird seit 2004 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken Raiffeisenbanken jährlich durchgeführt. Mit dem „Oscar des Breitensports“ werden Sportvereine geehrt, die sich in ihrem meist ehrenamtlichen Wirken über den klassischen Sportbetrieb hinaus in gesellschaftlich relevanten Bereichen engagieren.