Steuerberatung

GVB-Dienstleistungen für kleine Genossenschaften

26.11.2013

Neu gegründeten und kleinen Genossenschaften bietet der Bereich Steuerberatung viele Services. Das reicht von der Anmeldung beim Finanzamt bis hin zur Voranmeldung der Umsatzsteuer. Die Leistungen im Überblick.





Der Bereich Steuerberatung des GVB erbringt eine Vielzahl von  Dienstleistungen für die Mitgliedsgenossenschaften. Bislang erstreckten sich diese Dienstleistungen insbesondere auf die Unterstützung bei der Berechnung des Steueraufwands im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses, der Abgabe von Steuererklärungen, der Betreuung von Betriebsprüfungen sowie der Vertretung bei Rechtsbehelfen und vor den Finanzgerichten. Diese Dienstleistungen werden selbstverständlich auch zukünftig erbracht.

Der GVB hat jedoch in den vergangenen Jahren eine große Zahl von neu gegründeten Genossenschaften aufgenommen. Diese oft kleinen Genossenschaften benötigen nach der Erfahrung des Bereichs Steuerberatung gerade am Anfang ihrer Tätigkeit eine besonders enge Betreuung. Sie soll sicherstellen, dass die in Zusammenhang mit der Aufnahme des Geschäftsbetriebs notwendigen Angaben und Deklarationspflichten gegenüber der Finanzverwaltung, wie auch die handels- und genossenschaftsrechtlichen Vorschriften, befolgt werden. Aus diesem Grund bietet der Bereich Steuerberatung kleinen oder neu gegründeten Mitgliedsgenossenschaften an, sie bei diesen Aufgaben zu unterstützen und zu entlasten. Im Einzelnen  umfasst dies folgende Dienstleistungen:


Anmeldung beim Finanzamt

Jede Genossenschaft muss die Aufnahme ihrer Tätigkeit beim Finanzamt anzeigen. In diesem Zusammenhang sind Angaben zum Geschäft zu machen. Um Missverständnisse und falsche Angaben gerade am Anfang zu verhindern, unterstützt der GVB die Mitglieder beim Ausfüllen des Fragebogens und führt den Schriftverkehr mit den Finanzbehörden.


Finanzbuchhaltung

Die Genossenschaft ist verpflichtet, Bücher zu führen und eine  Finanzbuchhaltung einzurichten. Der Bereich Steuerberatung bietet den Mitgliedern an, die Finanzbuchhaltung für sie zu übernehmen und die Bücher zu führen. Nutzer dieser Dienstleistung bekommen regelmäßig Auswertungen, mit denen sie sich verlässlich über die momentane finanzielle Situation informieren können.


Lohnbuchhaltung

Sollten sich junge genossenschaftliche Unternehmen entscheiden, Mitarbeiter einzustellen, sind sie verpflichtet, Lohnkonten zu führen, die Mitarbeiter bei der Sozialversicherung anzumelden, monatliche Lohnabrechnungen zu erstellen, die Anmeldungen für die Lohnsteuer sowie Sozialversicherung fristgerecht einzureichen und die Beträge abzuführen. Auch das kann der Bereich  Steuerberatung auf Wunsch übernehmen.


Umsatzsteuervoranmeldung

Die Genossenschaft muss am Beginn ihrer Tätigkeit monatlich  Umsatzsteuervoranmeldungen elektronisch an das Finanzamt  übermitteln. Gerade am Beginn der Tätigkeit entstehen so aufgrund von Investitionen auch erhebliche Erstattungsansprüche gegenüber dem Finanzamt. Aus diesem Grund überprüft das Finanzamt die Angaben besonders penibel. Mit der Erstellung der Finanzbuchhaltung übernimmt der Bereich Steuerberatung auch die Abgabe der Voranmeldungen an das Finanzamt und führt die notwendige Korrespondenz. Durch den Einsatz von Fachpersonal wird darüber hinaus sichergestellt, dass die übermittelten Werte belastbar sind.


Jahresabschlusserstellung

Genossenschaften müssen bis zum 31. Mai des Folgejahres ihren Jahresabschluss unter Berücksichtigung der handelsrechtlichen und genossenschaftsrechtlichen Vorschriften aufstellen. Der Bereich Steuerberatung übernimmt dies gerne. Selbstverständlich werden in diesem Zusammenhang auch die notwendigen steuerrechtlichen Vorgaben  berücksichtigt, die dann die Basis für die Steuererklärung sind.


Steuererklärung und E-Bilanz

Genossenschaften sind verpflichtet, Steuerklärungen abzugeben und elektronisch einzureichen. Darüber hinaus besteht seit 2013 die Verpflichtung, den Jahresabschluss nach amtlich vorgegebenem Datensatz elektronisch einzureichen (E-Bilanz). Auch dies übernimmt der GVB unter Berücksichtigung der steuerlichen Vorschriften.


Kapitalertragsteueranmeldung

Wenn die Genossenschaft eine Dividende beschließt, um die erzielten Gewinne an die Mitglieder auszuzahlen, ist Kapitalertragsteuer einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen sowie Steuerbescheinigungen für die Mitglieder auszustellen. Auch bei diesen Verpflichtungen unterstützt der GVB kleine Genossenschaften gerne.

Zu beachten ist, dass bei Genossenschaften, bei denen gemäß § 53 Abs. 2 GenG die Verpflichtung zur Prüfung des Jahresabschlusses besteht (mehr als 1 Million Euro Bilanzsumme und 2 Millionen Euro Umsatzerlöse), aus berufsrechtlichen Gründen keine Finanzbuchhaltung und Jahresabschlusserstellung angeboten werden darf. Davon abgesehen gilt: Abhängig von den Mitgliederbedürfnissen bietet der GVB den notwendigen Service-Level an und erbringt alle gewünschten Dienstleistungen.