Tag des Ehrenamts

Genossenschaften schätzen ehrenamtliches Engagement

03.12.2014

Zahlreiche Menschen in Bayern bringen sich ehrenamtlich für die Gesellschaft ein. Die Genossenschaften im Freistaat unterstützen dieses Engagement in vielfältiger Form.


J-ini AwardDer J-ini Award der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken: Nur ein Beispiel, wie Genossenschaften ehrenamtliches Engagement fördern.


Bayerns Genossenschaften unterstützen und leben das Ehrenamt. Allein im vergangenen Jahr haben die Kreditgenossenschaften im Freistaat 18 Millionen Euro gespendet und damit insbesondere auch ehrenamtliche Tätigkeiten gefördert.

Mit den J-ini Awards unterstützen die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken darüber hinaus speziell gesellschaftliches Engagement von Jugendlichen. Bei der letzten Vergabe im Herbst 2014 wurden Preisgelder in Höhe von insgesamt 22.000 Euro ausgereicht.

Aber nicht nur finanziell wird das Ehrenamt gefördert - die Mitglieder und Mitarbeiter der Genossenschaften legen auch selbst Hand an. Alleine in Bayern sind rund 8.800 ehrenamtliche Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder in genossenschaftlichen Unternehmen aktiv. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zu deren wirtschaftlicher Entwicklung.

Bundesweit sind 40 Prozent der rund 160.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreditgenossenschaften in ihrer Freizeit ehrenamtlich aktiv. Damit engagiert sich weit mehr als jeder Dritte Angestellte der deutschen Genossenschaftsbanken nach der Arbeit in Vereinen, Initiativen oder Hilfsorganisationen.

Freiwilliges Engagement ist in den Genossenschaften also tief verankert. Das zeigt auch ein weiterer Trend bei den Kreditgenossenschaften: Rund ein Drittel fördern das gesellschaftliche Engagement ihrer Mitarbeiter durch sogenannte Coporate-Volunteering-Maßnahmen. Dabei werden die Mitarbeiter einen Tag freigestellt, um sich gemeinnützig zu engagieren. Alternativ organisieren sie eine gemeinsame Aktion, um sich für eine gute Sache einzusetzen.