Unterfränkische Überlandzentrale eG erhält Bayerischen Energiepreis 2018

16.11.2018

Auszeichnung für Projekt „ÜZ – Erneuerbarer Energie einen Wert geben!“

Die Unterfränkische Überlandzentrale eG (ÜZ Mainfranken) hat für ihr Projekt „ÜZ – Erneuerbarer Energie einen Wert geben!“ den Bayerischen Energiepreis 2018 erhalten. Überreicht wurde der Preis von Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger. „Wir wollen ein effizientes und nachhaltiges Energiesystem aus und für Bayern. Auch in diesem Jahr beweisen die Preisträger, dass bayerische Unternehmen und Forschungseinrichtungen hierfür hervorragend aufgestellt sind“, erklärte Aiwanger.

Übergabe des Bayerischen Energiepreises (von links): Ministerialdirigent Rudolf Escheu, Geschäftsführender Vorstand Gerd Bock und Vorstandsvorsitzender Elmar Henke von der ÜZ Mainfranken sowie Staatsminister Hubert Aiwanger. Quelle: Bayern Innovativ

Erst vor Kurzem hat sich die ÜZ nicht nur den neuen Markennamen „ÜZ Mainfranken“, sondern auch den Slogan „Heimat trifft Fortschritt“ auf die Fahnen geschrieben. In einem Interview auf der GVB-Webseite erklärte Gerd Bock, Geschäftsführender Vorstand des Unternehmens, Aufgabe der ÜZ sei es, aus der Kraft der Genossenschaft heraus die Lebensqualität in der Region hochzuhalten und fortzuentwickeln.

An das Netz der ÜZ Mainfranken sind über 6.350 Anlagen angeschlossen, die Strom aus erneuerbaren Energien produzieren. Gemeinsam mit Kommunen entwickelt die Energiegenossenschaft die wärmetechnische Erschließung von Neubaugebieten, die Nutzung der oberflächennahen Geothermie mit Erdsonden und den Einsatz von Wärmepumpen mit kombinierten Speichern. Das Gesamtkonzept verbindet Strom und Wärme. Gleichzeitig vermeidet es, zu viel Strom zu produzieren. Dazu stellt die ÜZ Mainfranken die Wärmequelle schlüsselfertig bereit.