Willibald Folz verstorben

Trauer um ehemaligen GVB-Präsidenten

24.04.2017

Die Genossenschaftsorganisation trauert um Willibald Folz. Der frühere Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB) verstarb Mitte April kurz vor seinem 81. Geburtstag.

Willibald FolzFolz hat sich in einer Vielzahl von Ämtern und Funktionen um das bayerische Genossenschaftswesen verdient gemacht. Von 1990 bis 1999 war er Präsident und Vorstandsvorsitzender des GVB. In dieser Zeit führte er die beiden 1989 fusionierten Vorgängerverbände zusammen und vereinte sie in einer schlagkräftigen Organisation.

Von 1993 bis 2000 leitete der studierte Jurist und Volkswirt zudem den Aufsichtsrat der Baywa, von 1998 bis 2010 stand er dem Aufsichtsgremium der Münchener Hypothekenbank vor. Außerdem gehörte er dem Aufsichtsrat der Bayern-Versicherung Lebensversicherung als stellvertretender Vorsitzender und dem der Bausparkasse Schwäbisch Hall als Mitglied an. Nach mehreren beruflichen Stationen war Folz von 1979 bis 1989 Mitglied des Vorstands der Münchener Hypothekenbank. Ab 1985 leitete er das Gremium als Sprecher.

Darüber hinaus engagierte er sich unter anderem in der Wissenschaft. So hielt er an der Katholischen Universität Eichstätt/Ingolstadt als Honorarprofessor Vorlesungen zu Bankrecht und Genossenschaftswesen. Bis zuletzt gehörte er dem Vorstand des von ihm mitgegründeten Historischen Vereins bayerischer Genossenschaften an. Für seine Verdienste erhielt Folz die Raiffeisen/Schulze-Delitzsch-Medaille in Gold des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands (DGRV).