Handwerk

Beim Wort Genossenschaft denken viele zuerst an landwirtschaftliche Betriebe, Wohnungsbau oder die Volksbanken und Raiffeisenbanken. Dabei liegen ihre Wurzeln im Handwerk. Im Jahr 1847 gründete Genossenschaftspionier Hermann Schulze-Delitzsch die erste „Rohstoffassoziation“ für Tischler und Schuhmacher – also eine Einkaufsgenossenschaft für Handwerker. Drei Jahre später folgte ein „Vorschussverein“ für Handwerker, ein Vorläufer der heutigen Volksbanken. Seitdem gehören die Handwerker fest zum Genossenschaftswesen  –  bis heute. Die bayerischen Handwerksgenossenschaften bündeln den Einkauf von einzelnen Gewerken wie Dachdeckern oder sind selbst handwerklich tätig wie Brauer, Schreiner, Schuhmacher, Bäcker, Metzger, Schlosser oder Kaminkehrer.

Maurerkelle
0
Mio.
Umsatz in Euro 
0
Tsd.
Mitarbeitende 
0
Tsd.
Mitglieder
0
Handwerksgenossenschaften

Stand: 31. Dezember 2020, Zahlen gerundet

SIE BENUTZEN EINEN VERALTETEN BROWSER

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benutzen Sie einen neueren Browser (z. B. Google Chrome oder Mozilla Firefox).