Handwerk

Beim Wort Genossenschaft denken viele zuerst an landwirtschaftliche Betriebe, Wohnungsbau oder die Volksbanken und Raiffeisenbanken. Dabei liegen ihre Wurzeln im Handwerk. Im Jahr 1847 gründete Genossenschaftspionier Hermann Schulze-Delitzsch die erste „Rohstoffassoziation“ für Tischler und Schuhmacher – also eine Einkaufsgenossenschaft für Handwerker. Drei Jahre später folgte ein „Vorschussverein“ für Handwerker, ein Vorläufer der heutigen Volksbanken. Seitdem gehören die Handwerker fest zum Genossenschaftswesen  –  bis heute. Die bayerischen Handwerksgenossenschaften bündeln den Einkauf von einzelnen Gewerken wie Dachdeckern oder sind selbst handwerklich tätig wie Brauer, Schreiner, Schuhmacher, Bäcker, Metzger, Schlosser oder Kaminkehrer.

Unternehmen45
Mitglieder17.000
Mitarbeitende1.313
Umsatz775,1 Millionen Euro
Ergebnis vor Steuern33,2 Millionen Euro
 Stand 31. Dezember 2020

 

Maurerkelle

SIE BENUTZEN EINEN VERALTETEN BROWSER

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benutzen Sie einen neueren Browser (z. B. Google Chrome oder Mozilla Firefox).